Presse


Der Buchtipp: "Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!"

Eine sachhaltige, notwendige und endgültige Schrift aus der Feder von LV-Beirat Dr. Wolfgang Epple, die nichts Geringeres als das Ende einer Illusion bedeutet - der Illusion, 'die Natur' vermittels der Windkrafttechnik bewahren oder sogar heilen zu können. Siehe hierzu auch die Partnerseite von "Vernunftkraft Odenwald e. V.".

Die "Naturschutzinitiative" teilt hierzu folgendes mit:

Bitte unterstützen Sie unser Projekt! Teilen Sie uns mit, wie viele Exemplare Sie abnehmen werden:
Der Band kostet 10,00 € zzgl. Porto. / Bestellungen mit Anzahl, Name und Lieferadresse bitte an:
bestellung(at)naturschutz-initiative(dot)de / Eine Rechnung wird der Lieferung beigelegt.

Die sieben Themen der Denkschrift 

1. Der Naturschutz – ein Opfer des „Klimaschutzes“? /
2. Die grundsätzlich neue Dimension der Windkraftindustrialisierung: Frontstellung gegen Natur- und Kulturerbe /
3. Der Blick auf einige Konfliktbeteiligte /
4. Windkraftindustrie und Landschaftsschutz – Landschaftsschutz vor dem Aus /
5. Die Energiewende führt zu einem Biodiversitäts-Desaster - Die spezielle Kollision der Windkraftindustrie mit dem Natur- und Artenschutz /
6. Die ethische Einordnung des Windkraft-Naturschutz-Konfliktes /
7. Folge des „grünen“ Verrats –  der Konflikt mit der Windkraft als Anschub zur Neuausrichtung des Naturschutzes?


Der Buchtip: "Dunkelflaute - Oder warum Energie sich nicht wenden lässt"

Im Text der Präsentation dieses Buches von Frank Hennig, Diplomingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung, heißt es: "Täglich werden wir mit Begriffen konfrontiert, die im Ergebnis einer als alternativlos gepriesenen Energiewende verwendet werden oder durch sie erst entstanden sind. Zunehmend gehen Bezeichnungen der allgemeinen Vergrünung in den Alltagsgebrauch über. Wissen wir immer, wie und worüber wir eigentlich reden? Wissen und Glauben bilden Denken und Meinung. Der Trend geht zum Glauben. --- Frank Hennig greift Bezeichnungen auf und kommentiert – in nichtalphabetischer Reihenfolge. Locker lesbar, zuweilen zugespitzt und – zum Verdruss der Anhänger der Energiewendeprosa – angereichert und gut durchgeschüttelt mit Fakten, Daten und Zahlen. Eine kritische Auseinandersetzung mit oberflächlichem Schwarz-Weiß-Denken, unhaltbaren Visionen und Klimapopulismus. Technischphysikalisch fundiert nimmt er die Begriffe beim Wort und deckt auf, dass sie oft mehr verbergen als erklären – denn es geht längst nicht mehr um die Erzeugung alternativer, sanfter Energie, sondern um Wege, an die öffentlichen Subventionstöpfe und schließlich an die Portemonnaies der Verbraucher zu gelangen. --- Eine Anregung für mündige Bürger zum Mit- und Weiterdenken, für Energieinteressierte, aber auch alle anderen."


FDP: "Grün-Schwarz muss Windenergieziele für Südwesten begraben!"

Die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Ba-Wü-Landtag, Frau Reich-Gutjahr, stellt fest, dass "Baden-Württemberg im Wettbewerb der Regionen mit Abstand am uninteressantesten für die Windenergie" sei. Mit "Windenergie" ist natürlich nicht die physikalische Kraft des Windes gemeint, sondern die auf ihr aufbauenden Industrie. Und so muss man sich schon fragen, warum diese naheliegende, einfach zu vollziehende und leicht zu überprüfende Feststellung einer TATSACHE keine politischen Konsequenzen zeitigt? Die Antwort liegt in der oben angesprochenen begrifflichen Ungenauigkeit: Physikalisch-energetisch ist Ba-Wü in diesem Belang "uninteressant", nicht aber aus dem Blickwinkel einer Industrie, der es auf die physikalische Wirklichkeit nicht ankommt, da sie ihr Scherflein auf anderem Wege ins Trockene zu bringen versteht.


Oberverwaltungsgericht NRW stoppt Windenergieanlagen!

Ein großer Erfolg! Hauptpunkt: Das sog. Helgoländer Papier der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW), demgemäß der "fachlich gebotene Abstand von 1500 Metern zu den Brutstätten des Rotmilans im Rahmen der UVP-Vorprüfung hätte beachtet werden müssen". Die von diesem Urteil ausgehenden Schockwellen dürften auch im baden-württembergischen "Umweltministerium" vernommen werden, wo man vermittels des "Dichte-Konzeptes" mit Hingabe an "Ausnahmenregelungen" von der Fachkonvention bastelt. --- Das Urteil des OVG kann (hier) eingesehen werden.


FDP: "Auch beim Windenergieausbau sind rechtsstaatliche Verfahren einzuhalten!"

Andreas Glück, der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion in Ba-Wü, kritisiert mit deutlichen Worten die "Genehmigungsschwemme" zum Ende des Jahres 2016.


CDU-MdB Jens Koeppen: Redebeitrag zur "Modernisierung der Netzentgeltstruktur"

Es gibt, wie diese Rede im Deutschen Bundestag belegt, doch noch (mehrere?) vernünftige CDU-Abgeordnete dort. Leider steht Herr Koeppen nicht für die Mehrheit seiner Fraktion, schon gar nicht für die des Bundestages. Bis dahin dürfte es noch ein weiter Weg sein. Trotzdem tut es gut, wenn einer mal ausspricht, was immer mehr Bürgerinnen und Bürger beschäftigt (und was eigentlich alle wissen sollten/müssten)! --- Bezeichnend für den Willen zur Verschleierung des Problems ist übrigens - wieder einmal - der Begriff, unter dem die Debatte steht. Denn das, was hier als "Modernisierung" verkauft wird, stellt nichts anderes als den Versuch dar, das generell Unangenehme, Ungerechte und die wirtschaftliche Entwicklung Hemmende eines immer weiter steigenden Strompreises hinter Kulissenschiebereien und wolkigen Begriffen unsichtbar zu machen: FAKE-News an der Quelle, sozusagen. Vor Löschungen muss hier aber keiner Angst haben ...


Der Roman: "Abwind" von Guntram Pauli!

"Eine Geschichte, wie sie jederzeit irgendwo in Deutschland passieren könnte: Ein Windpark soll gebaut werden, nicht einmal ein allzu großer, allerdings mitten im Wald in einer malerischen Mittelgebirgslandschaft." Mit diesen Worten beginnt die Inhaltsangabe dieser Neuerscheinung, die vielen von uns aus der eigenen Erfahrung bekannt sein wird. Allerdings dürfte es für manch einen eine neuartige Erfahrung darstellen, dem Ärgernis "Windkraftindustrie" in Form eines Ökothrillers zu begegnen!


FDP: "In der Umwelt- und Energiepolitik regieren die Grünen allein!"

Der umwelt- und energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion im badenwürttembergischen Landtag, Herr Andreas Glück, monierte im Zuge der Haushaltsberatungen völlig zu Recht, dass die CDU sich aus diesem eminent wichtigen Bereich zurückgezogen und dem Koalitionspartner das Feld zur alleinigen Beackerung überlassen habe. --- Wie teilen die Einschätzung von Herrn Glück und setzen hinzu: Noch immer glaubt man in der BW-CDU, man könne den Grünen die ideologische Meinungsführerschaft, früher als "Lufthoheit über den Stammtischen" bezeichnet, nicht nehmen und tue gut daran, in ihrem "Wind-Schatten" zu segeln. Das wird sich bitter rächen. Denn diejenigen, deren Weltbild von diesem Schatten verdunkelt ist, werden für den Schaden, den sie - ohne einen echten und dauerhaften Nutzen mit ihm verrechnen zu können - angerichtet haben, in naher Zukunft geradestehen müssen.


"CDU in BW hat ihre Wähler hängen lassen!"

Gemeint (und auch gesagt) ist: bei der Windkraft! In der hier verlinkten Meldung geht der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Andreas Glück, mit der CDU hart ins Gericht. Und das ist auch angemessen: Denn durch den neuen Koalitionär der Grünen hat sich - entgegen aller Ansagen im Wahlkampf - mit der CDU rein gar nichts geändert: Weder bei den Ausbauzielen noch im Planungsrecht. Stichwort "Mindestabstand zur Wohnbebauung": Dieser bleibt - und das mittlerweile ausschließlich in BW, dem windärmsten Bundesland der Republik! - bei lächerlichen 700 Metern! Die Anlagen wachsen immer höher in den Himmel hinauf, der Abstand aber bleibt derselbe: vorher zu kurz, nachher erst recht zu kurz! Welch' ein "Fortschritt" mit einer einst staatstragenden Partei ...


Der Buchtip: "Geopferte Landschaften"

Ein lesenswertes Buch, das den Auswüchsen der "Energiewende" auf den Grund geht. Eine Rezension der Naturschutzinitiative finden Sie hier.


Kleine Anfrage der AfD im Landtag zu "Schall- und Lärmmessungen von Windindustrieanlagen in BW"!

Man könnte sagen: Klein, aber oho! Diese Anfrage ist umfangreich und inhaltlich akribisch ausgearbeitet; sie könnte/sollte interessierten Bürgerinitiativen als Vorbild für ähnliche Anfragen/Eingaben/Pressemitteilungen dienen. Genaues Lesen lohnt! Man beachte übrigens die im Politjargon bzw. in der Berichterstattung kaum je gebrauchte, aber völlig korrekte Bezeichnung "Windindustrieanlagen"!


"Die CDU hat nötige Korrekturen des Windkraftkurses vermasselt!"

Dies ist der Titel und auch der Tenor einer Stellungnahme der FDP-Politiker Dr. Rülke und Glück, die über den FDP-Mediendienst aus aktuellem Anlass verbreitet worden ist.


Stellungnahme des badenwürttembergischen "Umweltministeriums" zur einer Anfrage der FDP

die die "Erforschung objektiver Bewertungsverfahren für die Eigenheit und Schönheit von Landschaft" zum Gegenstand hatte.


Pressemitteilung: Naturschutzinitiative & Pollichia!

Ein neuer Trend kündigt sich an: Immer öfter werden Pressemitteilungen, die die Verhinderung von sog. "Windparks" zum Gegenstand haben, von übergreifenden Bündnissen herausgegeben und verantwortet. Wir unterstützen ausdrücklich diese Praxis und präsentieren hier ein Beispiel aus Rheinland-Pfalz.


Andreas Glück (FDP-MdL): "Unterstellers Antworten entlarven Wortbrüche der CDU"!

Eine scharfe Kritik des energiepolitischen Sprechers der FDP-Landtagsfraktion, Andreas Glück.


Dr. Rülke (FDP-BW) zum Koalitionsvertrag!

Zitat aus der hier verlinkten dpa-Meldung: "Es ändert sich offensichtlich nichts an dieser blödsinnigen Politik, im windärmsten Bundesland stur auf den Ausbau der Windkraft zu setzen." Dieser Einsicht von Herrn Dr. Rülke, die leider nicht überall in der FDP geteilt wird, ist uneingeschränkt zuzustimmen.


Buchtip: "Geopferte Landschaften" von Georg Etscheit!

Mit Beiträgen u. a. von Enoch zu Guttenberg, Harry Neumann, Martin Flade und - last, but not least - Hubert Weinzierl! Fotos u. a. von Harry Neumann und Jörg Rehmann. Untertitel: "Wie die Energiewende unsere Umwelt zerstört!" Ein wichtiges Buch, das den Akzent nicht auf der technisch-wirtschaftlichen Seite setzt, sondern auf der meist übergangenen der Umweltzerstörung und des Heimatverlustes.


"Naturschutzinitiative" fordert sofortigen Ausbaustopp für Windenergie!

Dringend angemahnt wird die Rückkehr zu einem substantiellen Schutz von Natur, Landschaft und der Bevölkerung im ländlichen Raum!


"Antwort" der Landesregierung auf die Anfrage der FDP zu versteckten Subventionen im Zusammenhang mit Windkraftindustrieanlagen!

Wer sich die Zeit nehmen möchte, einmal zu erleben, wie man peinliche Fragen zu einem konkreten (politischen) Gegenstand mit nichtssagenden Formulierungen und leeren Worthülsen "abwimmelt", hat hier die Gelegenheit dazu. Nur Mut, es tut nur im ersten Augenblick weh ...


Am 25. Februar wird eine Verfassungsbeschwerde/-klage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht!

Es geht um die Verletzung von Art. 2, Abs. 2 GG ("Recht auf körperliche Unversehrtheit"), die Klage führen Prof. Dr. Rudolf Wendt und Prof. Dr. Michael Elicker, beide Verfassungsrechtler der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Hierzu findet in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund zum o. g. Datum eine Pressekonferenz statt. 


FDP unterstützt Windkraftgegner!

Eine Pressemitteilung des stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden Jochen Haußmann mit dem Titel: "Windräder bei Weinstadt und Winterbach machen keinen erkennbaren Sinn!"


Anfrage der FDP im BW-Landtag zu "versteckten Subventionen"!

Das Thema "versteckte Subventionen" ist seit der Bekanntwerdung ausgebliebener Zahlungen der Windparkbetreiber an das Land und der Kritik des Rechnungshofes daran zum Dauerbrenner geworden.


Pressemitteilung der "Naturschutzinitiative" ...

... zur Einweihung des "Windparks Klosterwald" am 23. Januar 2016 in Anwesenheit von Minister Untersteller.


Buchbesprechung: "Strom ist nicht gleich Strom"

Holger Douglas rezensiert das neue Buch von Michael Limburg und Fred F. Mueller: "Strom ist nicht gleich Strom - Warum die Energiewende nicht gelingen kann" - erschienen im TvR Medienverlag, Jena - und gewährt dabei interessante Einblicke in einzelne Aspekte der deutschen Energiewende und der ihr zugrundeliegenden Irrtümer.


Odenwald: Grüne (und SPD) opfern erneut FFH-Gebiete für WKA!

Eine Pressemitteilung der FDP-Fraktion in der Regionalversammlung Südhessen prangert die "eiskalte Symbolpolitik der Grünen" im sog. Greiner Eck (südlicher Odenwald) an. Die am 29. Nov. im Heidelberg durchgeführte Info-Veranstaltung der BI "Rettet den Odenwald" hatte diese "Bedrohungslage" bereits thematisiert (hier).


Pollichia: Naturparke müssen Schutzgebiete bleiben!

Einer der ältesten Naturschutzbünde Deutschlands - die Pollichia feierte kürzlich ihren 175. Geburtstag - gibt hier eine glasklare Stellungnahme zu dem umstrittenen Ausbau der Windstromerzeugung in Naturparks ab.


FDP: Das Ausschreibungsmodell nicht unterlaufen!

Zu dem von BW, RP und Thüringen vorgetragenen Versuch, das Ausschreibungsmodell der Ökostromförderung zu unterlaufen und die Subventionierung der windschwachen Standorte im Südwesten festzuschreiben, erklärt der energiepolitische Sprecher der FDP im BW-Landtag, Andreas Glück, zutreffend, dass der Sinn des Ausschreibungsmodells auf diese Weise konterkariert würde.


Werbeflug gerät zur Vorführung: Windkraft unterstreicht ihre Tücken!

Der vor einigen Tagen an gleicher Stelle angekündigte Werbeflug für die Veranstaltung in Neustadt a. d. W. am 21. November musste nach kurzer Flugzeit abgebrochen werden. Der Grund: Heftige Windböen zwangen das Flugzeug zur Landung. Schicksal, ja. Aber eines, das zeigt, was geschieht, wenn man sich an unzuverlässige Energiequellen kettet. So hat der Werbeflug die Botschaft, die er in die Welt tragen sollte, gewissermaßen "inszeniert". Ein Zeichen der Unterstützung von höherer Warte?


Die deutsche "Energiewende": Zum In-die-Luft-Gehen!

Die länderübergreifende Großveranstaltung am 21. November in Neustadt a. d. W. wird unter anderem mit einem Werbeflug beworben. Dieses Unternehmen hat auch einen symbolischen Sinn ...


Schwarzstorch und Windkraft: Eine gemeinsame Pressemitteilung mehrerer Naturschutzverbände

Die dreiste Verharmlosung und der oftmals ungenierte "Lobbyismus" mancher Behörden und Verwaltungstellen zu Gunsten der Windkraftindustrie ruft in wachsendem Maße den Widerstand engagierter Naturschützer hervor. Auch solche Verbände, die sonst überwiegend bis ausschließlich mit dem eigenen "Revier" beschäftigt sind, finden sich immer öfter in diesem dringend nötigen Widerstand zusammen.


Bevorstehende und bereits durchgeführte Aktionen: der VERNUNFTKRAFT-Newsletter berichtet

Hier finden Sie u. a. einen Bericht über die Demonstration vor der Paulskirche in Frankfurt a. M. am 10. Oktober und die Einladung zu der Großveranstaltung in Neustadt a. d. W. am 21. November. Und allerhand mehr!


Dr. Rülke: Enzkreis soll keine Lobbyarbeit für Windkraft betreiben!

Ein Ordnungsruf zur rechten Zeit: Die Tatsache, dass das Landratsamt Enzkreis sich von der Windkraftlobby einspannen läßt und unter dem Anschein einer neutralen Verbraucherschutz-Info den Profiteuren in die Hände spielt, sollte nicht nur der FDP als Anlaß zur Kritik dienen. Herr Dr. Rülke, FDP-Fraktionsvorsitzender im Stuttgarter Landesparlament, hat sich - wieder einmal - der Aufgabe angenommen, unkritisch agierende Behörden an ihre Neutralitätspflicht zu erinnern. Dafür möchten wir ihm an dieser Stelle herzlich danksagen!


"Windkraftanlagen im windarmen Südwesten helfen dem Weltklima gar nichts!"

Der umwelt- und energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Herr Andreas Glück, schlägt einen weiteren Pflock des Bekenntnisses seiner Partei zu sachlicher Vernunft und praktischem Augenmaß in den Boden des Vorwahlkampfes. Leider muss man sagen, dass die anderen im Landtag vertretenen Parteien dieses Niveau nicht erreichen ...


FDP BW zur neuerlichen Erhöhung der EEG-Umlage

Der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Andreas Glück, fordert ein Ende der planwirtschaftlichen Ökostrom-Subventionen für Windkraftindustrieanlagen - und damit hat er recht! Besonders dann, wenn die anderen Parteien im Stuttgarter Parlament sich entweder abwartend (CDU) oder entgegengesetzt (GRÜNE, SPD) verhalten. Denn wenn wenigstens einer die Fahne hochhält, wissen die anderen, wohin sie rennen können, wenn das Lug- und Truggebäude in sich zusammenfällt .....


Offener Brief der CDU-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz zur Energiewende

Unterzeichnet von der Spitzenkandidatin der CDU für die bevorstehende Landtagswahl, Frau Klöckner, und ihrem Stellvertreter, Herrn Baldauf, antwortet hier die CDU-Fraktion auf eine Anfrage der IPP (Initiative Pro Pfälzerwald) bzgl. ihrer Position zum Ausbau der Windkraft. Zwar merkt man deutlich die zahlreichen Unsicherheiten und man kann auch die taktischen Verschleierungsversuche nicht übersehen - dennoch: Ein (noch sehr vorsichtiges) Umdenken scheint sich derzeit zu vollziehen. Hoffen wir das Beste ...


"Landtagswahl im Zeichen des Windkraftthemas"

Dr. Hans-Ulrich Rülke, Spitzenkandidat der FDP, fordert Guido Wolf, den Spitzenkandidaten der CDU, zu einer konsequenten politischen Haltung bzgl. des unsinnigen Ausbaus der Windstromerzeugung in Baden-Württemberg auf.


"FDP fordert CDU zur Mäßigung bzgl. Windkraftausbau auf"

Dr. Rülke, Vorsitzender der FDP-Fraktion im badenwürttembergischen Landtag, fordert den Spitzenkandidaten der CDU, Guido Wolf, auf, aus seiner "Erkenntnis" - 5% Windkraftanteil bei der Stromversorgung seien unrealistisch - die Konsequenz zu ziehen.


"Baden-Württemberg schießt den Vogel ab"

Eine Presseinformation von VERNUNFTKRAFT zur mangelhaften Umsetzung der EU-Vogelschutzrichtlinie in Deutschland, insbesondere in Baden-Württemberg, die einen Brief an die Europäische Kommission (Kommissar für Umwelt, Hr. Vella, siehe hier) zu diesem Übelstand zusammenfasst.


"Zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit dem Ausbau der Windkraft"

Diese Anfrage der FDP-Fraktion im hessischen Landtag nimmt ein Ärgernis in den Blick, das "im Windschatten" der übereilten Energiewende unter die (Wind-) Räder zu kommen droht.


Antwort auf die Anfrage der FDP zur Einbeziehung von Hinweisen ehrenamtlicher Ornithologen in die Daten der LUBW

Die FDP sich dieses brisanten Themas dankenswerterweise angenommen, denn oft zeigen die Karten potentieller WKA-Standorte im Hinblick auf das Vorkommen der "besonders und streng geschützten" Vogelarten nur weiße Flächen. Ehrenamtliche Ornithologen sammeln und dokumentieren fleißig die fehlenden Daten. Doch was erhalten sie (bzw. die FDP) zur Antwort: Keine Zeit, kein Geld ... (hier). Da ist es schon interessant, dass der WBGU ("Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung / Globale Umweltveränderungen") gerade jetzt ein Buch bewirbt, in dem die Wissenschaft aufgefordert wird, aus dem "Elfenbeinturm auszuziehen"! Gefordert wird die "Bürgerwissenschaft" (hier). Alle sind sie dabei: BUND, NABU, "Klima-Institute" etc.. Ob die LUBW diesen Gedanken nun charmant findet oder nicht: Das kommt von GANZ OBEN!


"FDP: Subventionen für Windkraft stoppen!"

Eine Pressemitteilung der FDP, in der die Vorsitzenden der FPD-Landtagsfraktionen in NRW, Hessen und BW eine eindeutige Antwort auf das jüngst veröffentlichte sog. Positionspapier (hier) von sechs sog. Länder-Umweltministern geben.


"Wieviele Windräder verträgt unser Land?"

Mit dieser rhetorisch anklingenden Frage eröffnet Uwe Anhäuser, der Vorsitzende des "Bündnisses Energiewende für Mensch und Natur e. V.", eine aktuelle Pressemitteilung, deren letzte Worte lauten: "Nächstes Jahr ist Landtagswahl!" Das Bündnis, dem Herr Anhäuser vorsteht, vereinigt 43 Bürgerinitiativen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland.


"Am 20. Mai 2015: Die BI Straubenhardt informiert"

Der "Schwarzwälder Bote" berichtet über eine Veranstaltung der BI Straubenhardt vom 20. Mai, die - nicht zuletzt aufgrund der politischen Verhältnisse - im Kurhaus in Dobel durchgeführt wurde. Ca. 250-300 Besucher verfolgten vier Stunden lang mit großer Disziplin das umfassende Vortrags- und Diskussionsprogramm.


"Der Braunkohlestreit dient nur der Gesichtswahrung"

In einem Leserbrief an mehrere Zeitungen nimmt der Buchautor Dr. Günter Keil ("Die Energiewende ist schon gescheitert") Stellung zu der Forderung von Wirtschaftsminister Gabriel, den Braunkohleabbau und die Braunkohleverstromung drastisch zu reduzieren. Sein Fazit: Da dem durch ein solches Vorgehen verursachten, vieltausendfachen Verlust von Arbeitsplätzen kein erkennbarer Nutzen gegenübersteht, ist offenkundig, dass auch hier die Gesichtswahrung der deutschen Politik das Motiv darstellt.


Rülke: Unterstellers Windenergieprognose ist hochgradig unseriös!

Ein Pressemitteilung der FDP-Landtagsfraktion zu den Phantastereien des Herrn Untersteller: "Angebliche Genehmigungen für neue Windkraftanlagen erzeugen noch (lange) keinen Strom!" Zumal solche Zuwachsberechnungen von einem minimalen Bestand ausgehen und - wie es (un-) guter Brauch bei den Grünen ist - das Kriterium der fehlenden Berechenbarkeit und Versorgungssicherheit der EE-Stromerzeugung einfach ausblenden!


"Windenergie - Wunsch und Wirklichkeit"

Eine Pressemitteilung von VERNUNFTKRAFT und MENSCH NATUR zu der Veranstaltung vom 22. April in der Stadthalle Göppingen - mit Enoch zu Guttenberg und Dr. ing. Detlef Ahlborn -, die auf die drohende Zerstörung des Schurwalds und des Voralbgebiets hinweist.


Die Landesregierung steht in der Pflicht ...

... sich den neuen Erkenntnissen hinsichtlich der Verbreitung und der Wirksamkeit des windradgenerierten Infraschalls zu stellen und die angemessenen Schlussfolgerungen zu ziehen! --- Unser Landesverband ist strikt überparteilich. Da jedoch von den im Landtag vertretenen Parteien außer von der FDP keine eindeutigen Reaktionen zu vernehmen sind, stellen wir hier die diesbezügliche Pressemitteilung der FDP ein.


"Rechtswidrige Kumpanei" staatlicher Stellen mit Windkraftinvestoren?

Die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e. V. (HGON) beklagt in dieser Presseerklärung "offensichtliche Anzeichen" für ein solches Gemauschel und gibt ihrer Überzeugung Ausdruck, dass eine entsprechende Klage vor Gericht Erfolg haben würde/werde.


FAZ-Leserbrief zu Minister Al Wazirs Behauptung ...

... es gäbe eine "klare Mehrheit für Windräder" in Hessen. Peter Geisinger veröffentlicht einen ausführlichen Leserbrief in der FAZ (Rhein-Main-Ausgabe v. 31. März), in dem nicht nur mit dieser Jubelbehauptung des hessischen Landesenergieministers (Grüne) aufgeräumt wird, sondern zugleich die schlimmsten Irrtümer und Falschmeldungen der Energiewende zurechtgerückt werden. Der Text wurde mit unwesentlichen Kürzungen so gedruckt. Ein Flüchtigkeitsfehler unterlief dem Autor: Al Wazirs Falschbehauptung, 25% des Energiebedarfs würden aus Erneuerbaren Energien gedeckt - der Minister meinte wohl: 25% der Stromerzeugung, die aber nur ca. ein Fünftel des Gesamtenergiebedarfs ausmacht -, konterte Herr Geisinger nicht ganz adäquat mit dem Hinweis auf die Differenz von Nennleistung und tatsächlich erbrachter Leistung. Bei soviel Unsinn, gegen den anzureden und anzuschreiben ist, kann einem schon mal schwindlig werden!


"Windenergie - Wunsch und Wirklichkeit"

Zu der Veranstaltung mit dem Titel "Windenergie - Wunsch und Wirklichkeit" am 22.04.15 in der Göppinger Stadthalle mit den beiden Referenten Enoch zu Guttenberg und Dr. ing. Detlef Ahlborn (siehe auch: Termine) wurde von den Veranstaltern diese Pressemitteilung herausgegeben.


Absurd: Klimaschutz durch Naturzerstörung!

Unsere Pfälzer Freunde, zusammengefasst im "Bündnis Energiewende für Mensch und Natur e. V.", haben zum Landesparteitag der Grünen diese Pressemitteilung verfasst, die alle wesentlichen Konfliktpunkte benennt und die politische Konsequenz aus ihnen formuliert: So nicht! Nicht mit uns! Gefordert wird ein Moratorium für den Windkraftausbau, bis "seit langem überfällige Korrekturen auf den Weg gebracht worden" sind.


Von nun an gemeinsam: Ein deutsch-französisches Bündnis wendet sich gegen die Naturzerstörung durch WKA

Am 29. November 14 wurde am Col du Bonhomme (Vogesen) ein Bündnis geschlossen, das noch von sich reden machen wird! Ein Bericht von Uwe Anhäuser, dem 1. Vorsitzenden des "Bündnisses Energiewende für Mensch und Natur e. V.", veröffentlicht bei VERNUNFTKRAFT.